Klimacamp

Bericht vom Klimacamp

  • Das war unser Klimacamp 2021!

    Eine Woche vor den Bundestagswahlen waren wir mit Zelten und Aktionen auf dem Rathausplatz präsent, um Druck auf die Politik aufzubauen und Vorbeigehende auf die Krise aufmerksam zu machen.

    Weiterlesen…


Klimacamps sind vorübergehende Zeltlager, die in vielen Städten von Aktivist:innen aufgebaut und bewohnt werden. Das bunte Angebot von Workshops und Podiumsdiskussionen über Lebensmittel-Fairteiler bis hin zu Vernetzungstreffen soll nicht nur Politiker:innen, sondern auch Passant:innen auf die Klimakrise aufmerksam machen und zum Dialog anregen.

Brände in Griechenland, der Türkei, Russland oder den USA, Flutkatastrophen auch in Deutschland.
Wovor die Wissenschaft seit Jahrzehnten warnt und was die am meisten betroffenen Menschen und Gebiete (MAPA: Most Affected People and Areas) täglich erleben ist jetzt auch bei uns Realität.

Vor 5 Jahren haben 197 Staaten, auch Deutschland, mit dem Pariser Klimaabkommen für das Einhalten von 1,5 Grad gestimmt. Bis heute hat aber keine einzige Partei einen Plan wie sie dieses Ziel einhalten wollen. Und statt um wichtige Themen geht es auch im Wahlkampf nur um Oberflächlichkeiten.

Deshalb planen wir in der Wfoche vor den Bundestagswahlen vom 18.–24.9. ein Klimacamp mit viel Vernetzung, Workshops, Aktionen und Spaß. Wir wollen auf verschiedene Aspekte der Klimaungerechtigkeit aufmerksam machen und über die anstehende Wahl sprechen, denn sie wird historisch sein.

Lasst uns alle gemeinsam laut sein und der Politik zeigen, dass sie handeln muss!

Wir freuen uns auf euch!

18. – 24.09.2021 RATHAUSPLATZ LUDWIGSBURG.

Bild des Programms des Klimacamps im September 2021:
Samstag: Aufbau und ab 20 Uhr Talk zum Thema "Nachhaltige Filmproduktion"
Sonntag: 9 Uhr rechtliches Briefing für Klimaaktionen, 14 Uhr Workshop zum Thema Antirassismus und Klimagerechtigkeit, 19 Uhr "Move a little faster" Flashmob und Disko.
Montag: 11 Uhr Workshop Psychologistes for Future, 14 Uhr Kreativ in der Kriese - Wir malen Demoschilder, 16 Uhr Miteinander reden und einander Zuhören - wertgeschätzte Gruppengespräche, workshop Pioneers for Future, 18 Uhr Offenes Planungstreffen Klimastreikbündnis zur Klimademo am 14.09.
Dienstag: 10 Uhr Pressearbeit ABC Workshop, 16 Uhr "Schöpfung bewahren" - Kirche und Klima, 17:30 Uhr foodsharing - Treffen für Neue und Interessierte, 19 Uhr "Wir machen Hummus!" - Vegane Kochshow, 20:30 Uhr Lesen für Bier: Vom Einkaufszettel bis zur Klimaballade - Wir performen eure Texte.
Mittwoch: 7 Uhr Podcasts am Morgen, 10 Uhr Yoga für alle, 16 Uhr "Talking Climate - Wie kommunizieren wir die Klimakriese?" Workshop Psychologists for Future, 18 Uhr Fridays for Future Offenes Plenum, 20 Uhr Too Late Show - Die Klimarevue im Scala - Ein Film der Students for Future in Kooperation mit dem Scala.
Donnerstag: 10 Uhr Upcycling Workshop, 16 Uhr Ludwigsburg auf dem Weg zur solidarischen Stadt - Der Trialog-Sommer und wie es weitergeht, Talk mit Hannah Seyfand/Stadtverwaltung Ludwigsburg, 18 Uhr Campus for Future Ludwigsburg Offenes Plenum.
Freitag: 10 Uhr Kreativ in der Kriese - Wir malen Demoschilder, 14 Uhr Wir starten zur Klimademo - Rathausplatz, 17:30 Uhr "Das war das Klimacamp" - Offene Reflexionsrunde

Euch erwarten Workshops zu Antirassismus und Klimagerechtigkeit, zum Aktivismus, zu veganer Ernährung, zur Kommunikation und zum wissenschaftlichen Update der Klimakrise, zur Bundestagswahl und mehr. Wir wollen politische Arbeit machen, uns austauschen, kreativ werden und Musik hören. Wenn ihr Pflanzen, Bücher oder Kleidung tauschen wollte, bringt sie vorbei und sucht euch dafür was neues. Foodsharing wird es auch wieder geben, wo wir Lebensmittel von Supermärkten retten. Rund um die Uhr wird es Ausstellungen und den Klimawahlcheck zur Bundestagswahl geben.

Kommt vorbei und sprecht uns an, es wird cool!

Hygienekonzept

Corona-Hygienekonzept für das Ludwigsburger Klimacamp im September 2021

Für eine möglichst sichere Teilnahme für alle setzen wir ein umfassendes Hygienekonzept zum Corona-Infektionsschutz um.

Unser Konzept basiert auf drei Säulen:

  • verantwortungsvoller und solidarischer Umgang miteinander
  • Selbstorganisation nach klaren Regeln
  • Konkrete Maßnahmen: Abstand, Maske, Hygiene, Nachverfolgung, 3 Gs

Wir nehmen die akuten Gefahren insbesondere der Virus-Mutationen sehr ernst und erachten Schutzmaßnahmen für sinnvoll und notwendig.
Wir bitten alle Teilnehmenden des Klimacamps, sich schon im Vorfeld mit unserem Corona-Hygienekonzept vertraut zu machen:

1. Abstand halten
Wir halten einen solidarischen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Menschen ein, die nicht zum Orgateam oder der eigenen Haushalts-/Bezugsgruppe gehören. Warteschlangen und Menschenansammlungen werden vermieden oder mit Markierungen auf den Mindestabstand hingewiesen.Wir bitten alle, wenn möglich schon in ihrer Haushalts-/ Bezugsgruppe (im Sinne einer Infektionsgemeinschaft) anzureisen.

2. Medizinische Maske
Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir, FFP2-Masken oder medizinische Masken bei sich zu tragen. Wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, ist das Tragen einer medizinischen Maske verpflichtend.[Privatzelte ausgenommen]Solidarität zeigen: Auch geimpften Menschen empfehlen wir, eine Maske zu tragen.Bitte denkt daran, mehrere Masken für euch selbst mitzubringen, damit diese gewechselt werden können.

3. Rückverfolgung
Intern verwenden wir einen Schichtplan, um einen Überblick über anwesende Personen zu behalten und die Nachverfolgung zu erleichtern.Bei Workshops und Veranstaltungen tragen Teilnehmende ihren Namen und eine Kontaktmöglichkeit (E-Mail-Adresse oder Telefonnummer) in Listen ein. Diese Daten werden von uns bis drei Wochen nach Ende des Camps geschützt gespeichert. Im Fall einer Infektion können wir so nachverfolgen, ob ihr euch in der Nähe einer infizierten Person aufgehalten habt, und euch benachrichtigen. Wir werden unverzüglich alle Kontaktpersonen informieren, damit ein PCR-Test erfolgen kann.
Nehmt umgehend mit uns Kontakt auf, falls ihr selbst innerhalb von zwei Tagen nach eurer Rückkehr positiv getestet werdet. Wir sind erreichbar über unser Kontaktformular auf fff-ludwigsburg.de

4. Hygiene, Flächendesinfektion und Durchlüftung beachten
Wir bitten alle Teilnehmenden auf eine regelmäßige und gründliche Händehygiene zu achten.
Alle Flächen im Camp sowie Stifte, Megaphone, Telefone und andere gemeinschaftlich genutzte Gegenstände werden regelmäßig bzw. nach der jeweiligen Nutzung desinfiziert.
Zur guten Durchlüftung sind die Gemeinschaftszelte mit breiten Öffnungen versehen. Es wird überall gelüftet. Ausstellungen oder Informationsbereiche für Publikum werden von den Aufenthaltsbereichen der Menschen getrennt.
Lebensmittelhygiene: Wir werden ausschließlich unter den Hygienestandards von foodsharing (https://wiki.foodsharing.de/Hygieneregeln) Essen an Externe verteilen. Die Camping-Küche und darin zubereitetes Essen werden ausschließlich für die interne Teamverpflegung verwendet.

5. 3 Gs (geimpft / getestet / genesen)
Wir empfehlen präventiv, sich vor der Teilnahme am Klimacamp testen zu lassen. Wir wünschen uns einen solidarischen Umgang, auch mit (noch) nicht geimpften Personen. Menschen mit Corona-Symptomen bitten wir fernzubleiben - gleiches gilt für positiv getestete Personen (sowohl PCR- als auch Schnelltest).

Testmöglichkeiten in der Umgebung:Ratskeller-Pavillon (mit Online-Terminbuchung ODER spontan möglich)

Das ist schon auf dem Klimacamp passiert: „Wir machen Hummus“ – Vegane Kochshow

Am Dienstag 19:15 Uhr startete mit der Klimacamp-üblichen Verspätung die Kochshow. Zum selbst Nachkochen haben wir hier für euch die super einfachen und schnellen Rezepte verlinkt, für die ihr einen leistungsstarken Pürierstab benötigt.

Klimacamp beim Mut gegen Rechts Festival

Es ist wieder soweit!

09.07. (15 Uhr) – 11.07. (16 Uhr)
Klimacamp auf dem Akademiehof

Im Rahmen des Mut gegen Rechts Festivals am 09. und 11. Juli 2021 werden wir von Campus for Future wieder ein Klimacamp in Ludwigsburg veranstalten. Vielleicht habt ihr in der Vergangenheit schon von unseren Klimacamps gehört oder wart sogar dabei.
Die Klimakrise und die eng mit ihr verbundene globale soziale Ungleichheit gehen jede*n von uns etwas an. Auch am nächsten Wochenende wollen wir, Fridays for Future Ludwigsburg und Campus for Future Ludwigsburg daher wieder campen und gemeinsam mit Mut gegen Rechts und anderen in Ludwigsburg aktiven Gruppen auf die Klimakrise, auf soziale Ungerechtigkeit, Klimagerechtigkeit und den nach wie vor wichtigen Kampf gegen Rechte Kräfte in Deutschland sowie die bis heute nicht annähernd ausreichende Klimapolitik der Bundesregierung aufmerksam machen!

Wir bauen am Freitag 15 – 17 Uhr auf und am Sonntag 16 – 18 Uhr ab. In der Zwischenzeit wollen wir auf dem Akademiehof einen Ort schaffen, an dem wir uns austauschen, vernetzten, weiterbilden, gegenseitig motivieren und politische Arbeit machen können. Neben Malaktionen und einem Info-Input zu nachhaltigem Bauen soll vor allem die gemeinsame Zeit für das Malen von Plakaten, kochen, locker miteinander quatschen und diskutieren, nicht zu kurz kommen.

Ihr habt noch Ableger von Topfpflanzen zuhause oder eure alten Bücher verstauben im Regal? Bringt sie gerne mit und tauscht sie mit anderen in unserer Bücherkiste und Pflanzentauschbörse, denn auch tauschen kann helfen unseren Konsum zu reduzieren und damit unser Leben nachhaltiger und klimagerechter zu gestalten!

Wenn ihr schon immer mal mehr über uns und unsere Arbeit erfahren wolltet, dann ist das die Möglichkeit mit uns in Kontakt zu kommen.

Wir freuen uns auf euch!

PopUp-Klimacamp als Online-Angebot


Thema: Landtagswahl und Klimapolitik – ein Blick in die Wahlprogramme

Das digitale PopUp-Klimacamp am 28. Februar nahm Bezug auf die Landtagswahl am 13. März in Baden-Württemberg. Digitales Klimacamp? Ja, richtig gehört: die Teilnehmenden hatten sich eine gemütliche Camping-Atmosphäre in ihren eigenen 4 Wänden geschaffen oder sogar bei kalten Temperaturen draußen ein Zelt aufgeschlagen. Per Videokonferenz verknüpft kamen so Interessierte und Aktivist:innen von Fridays for Future und Campus for Future zusammen. Nach einem WarmUp und gemeinsamen Frühstück wurden in einem zehnstündigen Call kandidierende Parteien thematisiert und deren Wahlprogramme analysiert. Für Abwechslung sorgten die regen Diskussionsbeiträge von durchgehend um die 20 Teilnehmenden. Im Fokus des Tages stand die Klimapolitik der zur Wahl stehenden Parteien und abgerundet wurde der Tag mit einem Vergleich der Parteienstandpunkte. Wir hoffen auf eine rege Wahlbeteiligung und klimaverantwortliches Handeln der Gewählten.

Vielen Dank allen Teilnehmenden und Vorbereitenden – dank Euch wurde das PopUp-Klimacamp ein voller Erfolg!

Bilder vom einwöchigen Klimacamp im September und dem PopUp-Klimacamp im November

Nach oben